Presseerklärung 3 April 2019 – Benennung Wirtschaftsbeauftragte

Wallberg: Oberbürgermeister muss das schnell erklären

Der Kreisvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung im Halle-Saalekreis (MIT), Andre Wallberg, hat vom Oberbürgermeister der Stadt Halle eine schnelle Erklärung über die Umstände im Zuge der Neubesetzung der neuen Wirtschaftsbeauftragten gefordert. Der jetzige Zustand sehe nach einer politischen „Nacht und Nebel Aktion“ aus und sei keine vertrauensbildende Maßnahme gegenüber der regionalen Wirtschaft. Es sei völlig unklar, warum das zentrale Dienstleistungszentrum für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung durch eine ehrenamtliche Stelle ergänzt werden solle? Bisher sei auch nichts über die konkreten Aufgaben und Kompetenzen des neuen Amtes bekannt. Die Unternehmen in der Region und auch neue Investoren bräuchten eine professionelle Begleitung. Es sei es völlig naiv zu glauben, diesen Job nebenbei im Ehrenamt ausüben zu können. „Angesichts der noch offenen Vorgänge um die Beurlaubung von Frau Hinniger bei der EVG haben die aktuellen Ereignisse einen faden Beigeschmack. Weiterhin ist die ehemalige linke Stadrätin eine öffentliche Verfechterin der 5 Tage Woche. Es wäre wichtig zu erfahren, wie sie dies den vielen Dienstleistungs- und Chemieunternehmen im Großraum Halle erklären will, die Freitagnachmittag nicht mal eben ihre Produktion herunterfahren können.“, so Wallberg.
Der Oberbürgermeister sein nun aufgefordert, seinen Alleingang rasch und plausibel zu erklären. Er stehe jetzt in der Verantwortung, einen Vorwurf der politischen Vettern- und Versorgungswirtschaft gar nicht erst aufkommen zu lassen.
Freitag, 03.Mai 2019, 18:21 Uhr
zurück